Motortuning

motortuning

Insbesondere die Leistungssteigerung steht im Mittelpunkt des Interesses von Tuning-Fans. Neben Verbesserung der Abgassysteme und der Aerodynamik kommt das Motortuning ins Spiel. Heutzutage gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um die Leistung des Motors zu erhöhen. Welchen Nutzen die Motortuning Bereiche bringen und worauf zu achten ist, wird im Folgenden erklärt.

So funktioniert Motortuning

Das Ziel vom Tuning ist mehr Motorleistung, um schneller mit dem Auto unterwegs zu sein. Dies kann durch unterschiedliche Methoden gelingen. Dazu werden größere Benzin-Luftgemische freigesetzt, welche die Geschwindigkeit erhöhen. Weiterhin lassen sich Autos auch verbrauchsoptimiert verbessern. Dabei wird die Leistung erhöht ohne Änderung des Abgasverhaltens.

Welche Arten von Tuning gibt es?

Neben einen veränderten Kraftstoffverbrauch lassen sich beim Motortuning Varianten finden, bei denen die Software eine Rolle spielt. Aus diesem Grund stehen beim Tunen eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Verfügung wie beispielsweise:

-> Chiptuning

-> Lachgaseinspritzung

-> Wassereinspritzung

-> Ladeluftkühlung

Bei den meisten Varianten wird nach dem Umbau mehr Sauerstoff zur Verfügung gestellt. Je mehr der Motor verbrennt, desto schneller ist die Geschwindigkeit.

Wo muss das Tuning eingetragen werden?

Nach den Verbesserungen benötigt es ein Gutachten, welches beim TÜV vorgestellt werden muss. Die Abnahme an sich ist relativ schnell und kostengünstig erledigt. Sofern kein Teilgutachten vorliegt, muss die Einzelabnahme durch einen Sachverständigen durchgeführt werden. Auf diesen sollte bei Möglichkeit verzichtet werden, da sich die Kosten bis auf Höhe der Tuningkosten belaufen können.

Konsequenzen bei unerlaubten Motortuning

In erster Linie wird durch Motortuning versucht, die Leistung des Fahrzeugs so gut wie möglich zu steigern. Manche Varianten und Methoden sind für den öffentlichen Straßenverkehr nicht zugelassen. Weiterhin erlischt bei sämtlichen Umbauarbeiten die Betriebserlaubnis. Wer eine verpflichtende Abnahme verweigert, muss mit Bußgeldern rechnen. Daneben gibt es einen Punkt in Flensburg.

Fazit

Schnelle Autos sind der Traum vieler Menschen. Um mehr Leistung aus ihren Fahrzeugen zu bekommen, bieten sich unterschiedliche Möglichkeiten für ein Motortuning an. Nichtsdestotrotz darf man nicht vergessen, dass mit Veränderungen am Motor die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs erlischt. Eine anschließende Abnahme durch den TÜV ist zwingend erforderlich, um Bußgeldern und Punkten in Flensburg zu entgehen. Je nach Tuningvariante lassen sich unterschiedliche Ergebnisse erzielen. Besonders beliebt ist Chiptuning, bei dem die Leistung mittels Software verbessert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*